Urlaub ohne Bussgeld – die wichtigsten Verkehrsregeln fĂŒr Camper

Der Sommer wird dieses Jahr im Freien verbracht. Bedingt durch die Corona-Krise steht der Camping-Urlaub auf der Beliebtheitsskala der Verbraucher ganz oben. Viele lieben das Freiheits- und AbenteuergefĂŒhl bei einem Urlaub mit dem Camper. Doch bei der Fahrt mit einem Wohnmobil gibt es einige Punkte zu beachten, die wir von der Weber AG aus St. Gallen und Gossau nĂ€her erklĂ€ren werden. Wenn Sie die Regeln beim Fahren eines Campers kennen, bleiben UnfĂ€lle und Bussgelder bei Ihrer nĂ€chsten Reise aus und Sie bringen die Familie wieder sicher nach Hause.

Die Beladung ist elementar fĂŒr die Verkehrssicherheit

Schnell alles in den Camper oder Wohnwagen eingeladen und schon kann die Fahrt losgehen? Das stimmt nicht ganz – es ist verstĂ€ndlich, dass Sie möglichst schnell in den wohlverdienten Urlaub starten möchten, doch Ihre Pflichten zur Verkehrssicherheit beginnen schon bevor Sie Ihre Reise antreten. In einen Camper passt eine grosse Menge an GepĂ€ck hinein. Dieses bringt ein enormes Eigengewicht mit und muss gleichmĂ€ssig verteilt werden. Folgende Punkte mĂŒssen Sie unbedingt bei der Beladung beachten:

  • Schweres GepĂ€ck immer in BodennĂ€he verladen
  • Leichtes GepĂ€ck weiter oben im Camper verstauen
  • Bei WohnwĂ€gen immer die zulĂ€ssige StĂŒtzlast beachten
  • GepĂ€ck gleichmĂ€ssig ĂŒber der GrundflĂ€che verteilen
  • Beladung gegen Verrutschen sichern

Eine ungleichmĂ€ssige Verladung macht einen WohnanhĂ€nger oder Camper instabil, besonders bei Brems- und LenkvorgĂ€ngen. Spezielle Waagen können helfen die gleichmĂ€ssige Verteilung der Last sicherzustellen. Bei AnhĂ€ngern sollten Sie auch zwingend die StĂŒtzlast der Deichsel beachten. Ausreichend Gewicht hilft an dieser Stelle ein stabiles Fahrverhalten zu erzeugen. Dennoch mĂŒssen Sie immer die Werksangaben der Hersteller im Auge behalten. Die maximal zulĂ€ssige Zuladung bei Wohnmobilen ist schnell erreicht. Wiegen Sie daher im Vorfeld Ihr GepĂ€ck, um ein Überladen zu vermeiden. Das maximal zulĂ€ssige Gesamtgewicht Ihres Campers finden Sie im Fahrzeugschein unter Ziffer 33.

Wohnmobil steht an einer Waldlichtung
Andrey Armyagov – stock.adobe.com

PrĂŒfung des Fahrzeuges vor Fahrtantritt

Bevor Sie Ihre Fahrt antreten, ist zudem die technische PrĂŒfung Ihres Fahrzeugs und des AnhĂ€ngers sowohl Innen als auch Aussen ein wichtiger Schritt. Laufen Sie einmal rund um das Fahrzeug und prĂŒfen Sie es auf offensichtliche SchĂ€den. Funktionieren alle Lampen und Scheinwerfer? Haben Sie die Abreissleine beim Wohnwagen korrekt angebracht? Haben Sie alle Antennen eingeklappt und die TĂŒren geschlossen? Zudem empfiehlt es sich, den Reifendruck, den Ölstand und den Wischwasserstand zu prĂŒfen und bei Bedarf aufzufĂŒllen. Wann man der Carrosserie alles passt, prĂŒfen Sie zudem, ob sich Warnwesten und ein Erste-Hilfe-Kasten in Ihrem Auto befinden. Diese Hilfsmittel sind im Falle eines Unfalls unbedingt erforderlich.

Im Inneren des Campers mĂŒssen Sie alle SchrĂ€nke schließen und alle losen GegenstĂ€nde sichern. Zudem mĂŒssen Sie die Gas- und WasserhĂ€hne sicher verschliessen. Checklisten speziell fĂŒr Wohnwagen und Camper helfen Ihnen, dass Sie keine PrĂŒfung vor Beginn der Fahrt vergessen und sind speziell fĂŒr Camper-AnfĂ€nger sehr hilfreich.

Fahren ohne Bussgeld – diese Regeln gelten fĂŒr Camper

Damit die Fahrt mit dem Camper sicher ist und es zu keinen bösen Überraschungen durch Bussgelder kommt, mĂŒssen Sie einige Regeln beachten. Die folgende Tabelle zeigt die zulĂ€ssigen Höchstgeschwindigkeiten auf Strassen in der Schweiz in AbhĂ€ngigkeit der Art des Fahrzeugs:

Geschwindig­keit in km/hInner­ortsAußer­ortsAuto­straßenAuto­bahnen
Auto5080100120
AnhÀnger bis 3,5 Tonnen50808080
100 ab 01.01.2021 *
AnhĂ€nger ĂŒber 3,5 Tonnen50808080
Wohnmobil bis 3,5 Tonnen5080100120
Wohnmobil ĂŒber 3,5 Tonnen5080100100

Zudem mĂŒssen Sie in der Schweiz den ganzen Tag ĂŒber das Licht einschalten. Eine Missachtung wird mit einem Bussgeld von 40 Franken belegt. Ebenfalls mĂŒssen Sie einen „CH“-Kleber bei Verlassen des Landes an Ihrem schweizer Fahrzeug anbringen. Neben dem Zugfahrzeug mĂŒssen Sie auch fĂŒr Ihren AnhĂ€nger eine Vignette erwerben. Diese kostet jeweils 40 Franken fĂŒr das laufende Kalenderjahr. Wenn Sie einen FĂŒhrerschein der Klasse B besitzen, dĂŒrfen Sie nur Gespanne mit einem Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen fahren. FĂŒr grĂ¶ĂŸere Fahrzeuge bis 7,5 Tonnen benötigen Sie die Kategorie C1 oder D1.

Sie sehen, dass Sie einige Sonderregeln beim FĂŒhren eines Campers beachten mĂŒssen. Informieren Sie sich gut vorab, um böse Überraschungen zu vermeiden. Dann steht einem grossen Spass und einem schönen Urlaub nichts mehr im Wege.

Kommen Sie gerne bei uns vorbei. Wir machen Ihr Wohnmobil reisefit. Mehr Informationen zu unseren Leistungen erhalten Sie hier.