Autolackiererei und Beulendoktor in St. Gallen

Jetzt Termin vereinbaren!

071 511 06 70

Jetzt Termin vereinbaren!

071 511 06 70

Oldtimer-Pflege – so pflegen Sie Ihr Auto richtig

Ein liebevoll restaurierter Oldtimer benötigt regelmässige Pflege. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass Oberflächen und Lack bei älteren Fahrzeugen empfindlicher sind als bei neueren Modellen. Wir von der Heinz Weber AG St. Gallen verraten Ihnen sechs praktische Tipps, damit Sie noch lange Freude an Ihrem Fahrzeug-Klassiker haben.

1. Handwäsche statt Waschstrasse

Wenn Sie sich den Weg zur Waschstrasse sparen, wird es Ihnen der Lack Ihres Schmuckstücks danken. Der Grund: die bei der Waschanlage verwendeten Bürsten können fiese Haarlinienkratzer verursachen. Eine Handwäsche mit einem soften Baumwolltuch ist dagegen besonders schonend zum Lack. Bitte verwenden Sie hierbei auch keine starken Reinigungsmittel, die Lack und Oberflächen angreifen können. Bei Cabriolets ist besondere Achtsamkeit geboten: Diese sind meist mit einem empfindlichen Kunststoffverdeck und Fenstern ausgestattet, die sehr leicht verkratzen können.

2. Felgenreinigung

Filigrane Felgen wie die eines Oldtimers sind oft eine Herausforderung, da der Schmutz vom Bremsabrieb hier besonders stark festsitzt. Aggressive Reinigungsmittel oder sogar Backofenreiniger sollten Sie auf keinen Fall einsetzen, da diese das Material beschädigen. Für die Mehrspeichen-Felgen von Oldtimern gibt es spezielle Reinigungsmittel, mit denen Sie nach einer kurzen Einwirkzeit den festsitzenden Schmutz unkompliziert entfernen können.

3. Geheimtipp: Reinigungsknete

Eine speziell für Fahrzeuge entwickelte Reinigungsknete ist der Geheimtipp für jeden Autoliebhaber. Unebenheiten, die im Laufe der Zeit aufgrund von Ablagerungen wie Flugrost, Teer oder Harz auf dem Lack entstehen, lassen sich mit dieser Reinigungsmethode ideal entfernen. Bei der ersten Anwendung denken fälschlicherweise viele, dass die Knete wie ein Radiergummi funktioniert. Auch wenn dies nicht der Fall ist, so ist die Handhabung dennoch denkbar einfach: Vorab sollten Sie auf die betroffenen Lackstellen ein Gleitmittel geben, das die Reibung verringert, indem Oberflächen und Reinigungsknete benetzt sind. Nachdem Sie die Reinigungsknete weich geknetet haben, können Sie mit der Entfernung der Ablagerungen beginnen. Dazu müssen Sie leicht und ohne Druck über die Lackoberfläche fahren, sodass der Schmutz an der Knete hängen bleibt.

4. Besondere Pflege im Winter

Dem Oldtimer wird besonders in der kalten Jahreszeit durch Schnee, Salz, Eis und Regen so einiges abverlangt. Bei diesen Witterungsverhältnissen sollten Sie Ihrem Fahrzeug-Klassiker unbedingt einen geschützten Unterstand bieten können. Andernfalls ist eine noch intensivere Fahrzeugpflege erforderlich. Dazu gehört unter anderem das regelmässige Waschen, um hartnäckigen Dreck und Salzreste loszuwerden, sowie das Entfernen von Schneelasten. Benutzen Sie beim Entfernen von Schnee einen Schneebesen mit weichen Borsten, der keine Kratzer im Lack hinterlässt. Zudem raten wir Ihnen, die Scheibenwischer bei Frostgefahr hochzuklappen, um die empfindlichen Gummilippen der Scheibenwischer nicht zu zerstören.

5. Die richtige Oldtimer-Pflege für den Sommer

In den Sommermonaten werden Insekten und Vogelkot zum Hauptproblem. Insbesondere bei Vogelkot ist es wichtig, schnell zu handeln, da dieser sonst den Lack angreift. Hierbei sollten Sie auf speziellen Reiniger zurückgreifen, die den Vogelkot rückstandslos entfernen. Tote Insekten auf den Scheiben lassen sich meistens problemlos mit einem Insektenschwamm entfernen.

6. Chrom in neuem Glanz erstrahlen lassen

Wenn die Chrom-Zierleisten glänzen, hat dies einen besonders positiven Einfluss auf die Optik Ihres Oldtimers. Mittels einer hochwertigen Politur kann Ihnen dieser Zustand lange erhalten bleiben. Bevor Sie mit dem Polieren beginnen, sollten Sie jedoch die Einzelteile gründlich gereinigt haben. Tragen Sie die Politur dann in kreisenden Bewegungen auf. Entfernen Sie im Anschluss jegliche Rückstände des Reinigungsmittels und tragen Sie für einen stärkeren Schutz eine Wachsschicht auf.

Seien Sie bei der Verwendung von Hausmitteln und starken Reinigungsmitteln vorsichtig, da diese nicht immer die gewünschten Resultate erzielen. Wenn Sie unschöne Verfärbungen und angegriffene Oberflächen vermeiden möchten, ist der Griff zu speziell für Oldtimer ausgelegte Produkte empfehlenswerter. Eine regelmässige Pflege und Reinigung des Klassikers lohnt sich und lässt Ihren Oldtimer für die nächsten Jahrzehnte in höchstem Glanz erstrahlen.

« zurück zur Blogübersicht

 

Bildnachweis Headerbild:© AdobeStock/magdal3na