Hagelschaden am Auto: 5 Tipps, was jetzt zu tun ist

Im Sommer und Herbst kann es aufgrund von Temperaturschwankungen häufiger zu Gewittern kommen. Setzt dabei auch Hagel ein, dann können grössere Körner Schäden an Ihrem Auto erzeugen. In diesem Fall sollten Sie einige Schritte einhalten, damit Sie nicht auf den Kosten sitzenbleiben. Wir von der Heinz Weber AG beraten Sie rund um St. Gallen und Gossau gerne hinsichtlich des genauen Vorgehens. 

Tipp 1: Die richtige Dokumentation ist das A und O

Das Wichtigste ist, dass Sie den Vorfall dokumentieren. Dabei sind jedes Detail und jede Delle wichtig, damit die Versicherung entsprechend aktiv werden kann. Notieren Sie zunächst:

  • Das Datum
  • Die genaue Uhrzeit
  • Den Standort des Fahrzeugs

Das Datum inklusive Uhrzeit sowie der genaue Standort sind wichtig, damit die Versicherung die Wetterlage zum entsprechenden Zeitpunkt und Ort nachvollziehen kann. Weiterhin sollten Sie jeden Schaden in Form von Dellen in der Carrosserie oder kaputten Scheiben mit einem Foto festhalten. Dafür reicht auch ein Smartphone mit guter Kamera aus.

Tipp 2: Eine sofortige Schadensmeldung ist wichtig

Bei einem Schadensfall mit Ihrem Auto ist es sehr wichtig, dass Sie die Versicherung so schnell wie möglich darüber informieren. Sie sollten daher noch am selben Tag eine Schadensmeldung machen. Am sichersten ist es, wenn Sie die Meldung per E-Mail vornehmen, da Sie dort auch Fotos im Anhang versenden können. Je mehr Daten und Bilder die Versicherung gleich zu Anfang hat, desto schneller kann Ihr Fall bearbeitet werden. Sehen Sie jedoch unbedingt davon ab, bereits vorher existente Schäden mit über die Versicherung abwickeln zu wollen. Ein Gutachter oder eine Gutachterin wird dies erkennen. 

Motorhaube eines PKW mit Hagelschaden
@sunakri / adobe.stock.com

Tipp 3: Das Kfz-Gutachten verschafft einen Überblick über Schäden

Manchmal ist ein Kfz-Gutachten wichtig. Dies ist der Fall, wenn die Versicherung Zweifel hat und eine Bestätigung der Schäden in Zusammenhang mit dem Hagelschauer haben möchte. Weiterhin ist ein solches Gutachten sinnvoll, wenn es sich um einen grossen Schaden handelt. Auf diese Weise wird jeder Einschlag genau festgehalten und nichts übersehen. Der Gutachter oder die Gutachterin bringt einen Dellenreflektor zum Einsatz, der die Tiefe der jeweiligen Dellen messen kann. Theoretisch können Sie sich einen solchen Reflektor auch zu Hause ausdrucken. Sollte dies jedoch für die Versicherung relevant sein, dann muss ein professionelles Kfz-Gutachten angefertigt werden.

Tipp 4: Nicht immer ist eine Reparatur sinnvoll

Generell gilt, dass bei einem Hagelschaden in der Regel kein Lackschaden entsteht. Es handelt sich dabei lediglich um Dellen, die mit Drucktechniken ausgebeult werden können. Auf den ersten Blick scheint eine Reparatur logisch, doch die Entscheidung sollten Sie von dem Umfang der Schäden abhängig machen. Sie können sich auch gegen eine Reparatur und für eine Auszahlung der Schadenssumme entscheiden. Möchten Sie sich ein neues Auto zulegen, dann ergibt die Auszahlung mehr Sinn.

Tipp 5: In diesen Fällen zahlt die Versicherung

Damit Ihre Kosten für die Reparatur des Hagelschadens übernommen werden, ist es wichtig zu wissen, welche Art Versicherung Sie aktuell haben. Sind Sie lediglich haftpflichtversichert, dann müssen Sie die Kosten selbst tragen, und dies in vollem Umfang. Bei einer Voll- oder Teilkaskoversicherung werden die Kosten übernommen. Allerdings müssen Sie je nach gewähltem Tarif einen bestimmten Eigenanteil leisten. Sie sollten sich daher schon bei der Wahl Ihrer Versicherung um solche Fälle Gedanken machen. Das Wetter ist unberechenbar und ein Schaden schneller da, als Sie denken.