Mechaniker bei der Reparatur unter einem Wohnmobil

Glossar der Weber AG St. Gallen

Die Weber AG St. Gallen bietet Ihnen in diesem Glossar Erklärungen zu wichtigen Begriffen im Bereich Carrosserie, Lackierungen, Oldtimer und Wohnmobile.

Autolackierung

Bei einer Autolackierung handelt es sich um die Beschichtung eines Fahrzeuges mit Autolack. Sie hat zweierlei Nutzen: Zum einen trägt der Autolack Sorge, dass das Blech des Autos nicht korrodiert. Auf der anderen Seite veredelt der Lack das Aussehen des Fahrzeugs. Für jeden individuellen Geschmack gibt es verschiedene Lackfarben. In fünf Schritten wird der Lack auf das Blech aufgetragen: Vorbehandlung, Grundierung, Füller, Basislack und schließlich der Klarlack.

Basislack

Der Basislack bestimmt wesentlich den optischen Eindruck der lackierten Karosserie. Dafür sorgen die verschiedensten Pigmente und Effektstoffe im Basislack. Hier unterscheidet man zwischen einer Uni- und einer Effektlackierung. Im sogenannten Zweischicht-System werden Basislack (Farbe) und Klarlack (Schutz und Glanz) getrennt aufgetragen, was viele Vorteile gegenüber der Einschicht-Lackierung bietet.

Beulenreparatur

Mithilfe der Beulenreparatur lassen sich Beulen nahezu spurlos beseitigen, ohne dass dabei der Lack beschädigt wird. Die Methode wird bei Stahl- und Aluminiumblechen angewendet. Da keine Teile ausgetauscht werden müssen und keine Lackierarbeiten anfallen, sind die Kosten und der Zeitaufwand vergleichsweise gering. Typische Schäden, die sich optimal ausbeulen lassen, sind Beulen an Kotflügeln, Türen oder Stoßfängern, die oft beim Parken und Anfahren entstehen.

Blechschaden

Als Blechschaden bezeichnet man einen vor allem bei Kraftfahrzeugen entstandenen Schaden an der Carrosserie. Oftmals entstehen diese Schäden im Straßenverkehr. Je nach Schwere eines solchen Blechschadens lässt sich dieser mit speziellen Verfahren, wie etwa der Smart Repair-Methode, schnell beheben. Größere Blechschäden erfordern oft einen Austausch des Blechs an der jeweiligen Stelle am Fahrzeug.

Carrosserie

Der Begriff Carrosserie (französisch: carrosse für Kutsche) steht für den gesamten Aufbau eines Kraftfahrzeuges. Die Hauptbestandteile eines Fahrzeugs sind das Fahrgestell, der Antrieb und die Carrosserie. Das Grundgerüst ist das Fahrgestell. Die Carrosserie wird als Schutz der Insassen eines Fahrzeugs auf das Fahrgestell montiert. Man unterscheidet hierbei verschiedene Arten: nicht selbsttragende Carrosserie, selbsttragende Carrosserie und Skelettcarrosserie.

Dellentechnik

Bei der Dellentechnik kommen je nach Größe der Delle verschiedene Methoden und Spezialwerkzeuge zum Einsatz. Bei größeren Schäden wird das lädierte Carosserieteil ausgebaut, um die Dellen von der anderen Seite auszuklopfen oder per Hebeltechnik von innen herauszudrücken. Kleinere Dellen lassen sich schonend mit einer Art „Dellenmassage“ bearbeiten oder mithilfe eines Ziehhackens und speziellem Heisskleber aus dem Blech „ziehen“.

Dieselmotor

Der Dieselmotor ist ein selbstzündender Vier-Takt-Motor. In den Zylindern wird während des ersten Takts durch die Abwärtsbewegung eines Kolbens Luft angesaugt. Durch die Aufwärtsbewegung des Kolbens im zweiten Takt wird die eingesaugte Luft komprimiert, wodurch sie sich auf bis zu 900 °C erhitzt. Über eine Einspritzdüse wird nun Dieselkraftstoff in den Zylinder gegeben. Der Kraftstoff entzündet sich in der heissen, komprimierten Luft explosionsartig. Die Explosionsenergie bewegt den Kolben im dritten Takt nach unten. Diese Kolbenbewegung wird durch die Pleuelstange an die Kurbelwelle übertragen und so in eine Drehbewegung umgewandelt. Im vierten Takt wird der Kolben nach oben bewegt, um Verbrennungsabgase aus dem Zylinder abzuleiten.

Ersatzfahrzeug

Wenn ein Fahrzeug aufgrund von aufwendigen Reparatur- oder Lackierarbeiten länger in der Werkstatt bleiben muss, kann vielfach auf ein Ersatzfahrzeug zurückgegriffen werden. Dieses wird Ihnen als Kunden für die Dauer der Reparatur als Ersatz für Ihren eigenen Wagen zur Verfügung gestellt.

Scheibenreparatur

Je nach Ausmass und Position des Schadens reicht eine einfache Steinschlagreparatur. Sie verschliesst nicht nur das Einschlagloch, sondern stellt die komplette Stabilität der Scheibe wieder her. Dafür werden zunächst Luftrückstände aus dem Glas gezogen, bevor der Schaden mithilfe eines Injektors mit Kunstharz aufgefüllt wird. Das Kunstharz wird anschliessend geglättet und unter UV-Licht ausgehärtet. Ist die Scheibe gerissen oder durch einen Einbruch oder Unfall stark beschädigt, ist ein Scheibenaustausch unumgänglich.

Selbsttragende Carrosserie

Eine selbsttragende Carrosserie liegt dann vor, wenn der Fahrzeugaufbau gänzlich mit dem Fahrgestell verbunden ist und beides zusammen als Einheit die Tragefunktion übernimmt. Andere Bezeichnungen sind Schalenbauweise oder Monocoque. In den 1930er-Jahren entwickelt, ist die selbsttragende Carrosserie heute Standard im Pkw-Bau. Im Vergleich zur nicht selbsttragenden Carrosserie ist diese Variante leichter, bietet mehr Raum und eine höhere Aufprallsicherheit.

Smartrepair

Smartrepair bezeichnet verschiedene Reparaturtechniken, mit denen sich kleine Schäden an Glas, Polster, Leder oder Kunststoff kostengünstig und schnell beheben lassen. Es ist kein Austausch ganzer Teile nötig. Zu den Techniken zählen unter anderem lackschonende Ausbeulmethoden und punktuelle Reparaturlackierungen. Typische Anwendungsbereiche sind verkratzte Stossfänger aus Kunststoff, Mikrokratzer oder Hagelschaden-Dellen im Blech, kleine Beschädigungen des Armaturenbretts oder Brandlöcher in Leder und Textil.

Spotrepair

Spotrepair, auch Spot-Lackierung genannt, ist eine schnelle und günstige Alternative zum Lackieren von ganzen Carosserieteilen. Kleine Lackschäden werden dabei punktuell beseitigt. Mit sehr kleinen Lackierpistolen oder speziellen Sprühdosen werden die Farben direkt am Fahrzeug nuanciert und angepasst. Der abschliessende Klarlack sorgt wie bei der gewöhnlichen Lackierung für Versiegelung und Glanz.

Steinschlagschutz

Die häufigste Ursache für Schäden an der Autoscheibe sind Steinschläge in Form von oft kaum sichtbaren Brüchen oder Kratern. Mit speziellen und extrem widerstandsfähigen Steinschlag-Schutzfolien schützen Sie Ihr Fahrzeug vor erneuten Steinschlägen und Mikrokratzern. Die Folien werden passgenau auf die zu schützenden Carosserieteile zugeschnitten und appliziert. Besonders effektiv ist der Steinschlagschutz an Stossfängern, Scheinwerfern, Aussenspiegeln, Kotflügeln und Motorhauben. Auch eine Vollverklebung ist möglich.

Nicht selbsttragenden Carrosserie

Bei der nicht selbsttragenden Carrosserie bilden Fahrgestell und Rahmenaufbau zwei separate Konstrukte, die in der Regel miteinander verschraubt werden. Während das Fahrgestell als Grundgerüst den Aufbau und den Antrieb trägt, hat die Carrosserie eine Schutzfunktion für die im Fahrzeug befindlichen Personen und Objekte inne.

Fahrgestell

Das Fahrgestell – auch Chassis oder Rahmen genannt – umfasst alle tragenden Fahrzeugteile. Seine Aufgabe ist das Tragen und Stabilisieren der Radaufhängung, des Antriebs und der Carrosserie. Unter der Vielzahl an Bauformen ist z.B. der Leiterrahmen bei LKWs und der Gitterrahmen bei Motorrädern verbreitet. Bei der Wahl des Materials wird üblicherweise auf Stahl zurückgegriffen, Fahrgestelle für Motorräder werden oftmals aus Aluminiumlegierungen gefertigt.

Felgen

Spricht man von Felgen, ist die Rede von den Radgestellen, das heisst, den Rädern ohne zugehörige Reifen. Die Felgen dienen demnach als Verbindungselement zwischen der Radachse, den Bremsen und anderen Fahrzeugbestandteilen. Standardmässig werden Stahlfelgen verbaut, heutzutage sind jedoch auch Leichtmetallfelgen, z.B. aus Aluminium, gängig.

Füller (Lackierung)

Der Füller soll Unebenheiten des Untergrundes ausgleichen. Dieser bietet gleichzeitig Schutz vor Korrosion und eine optimale Haftung für die nächsten Lackschichten. Er wird im Anschluss an die Grundierung aufgetragen. Auch hier ist unbedingt darauf zu achten, dass die Karosserie staub- und fettfrei sowie frei von Silikonen ist.

Glanzlackierung

Die Lackierung erfolgt im sogenannten Zweischicht-System. Dabei wird zuerst der farbige Basislack und anschließend ein Klarlack aufgetragen. Dieser sorgt nicht nur für Glanz, sondern schützt die Farbe außerdem vor kleineren Kratzern, Feuchtigkeit und UV-Belastungen. Hochglänzende Klarlacke bewirken außerdem, dass sich die Brillanz und Farbtiefe erst richtig entfalten kann. Bei dunklen Farbtönen kommt die Tiefenwirkung dank eines Zwischenschliffs noch besser zur Geltung.

Grundierung (Lackierung)

Die Grundierung erfüllt drei Anforderungen: Sie ist zum einen idealer Haftgrund für die spätere Lackierung. Sie schafft eine dickere Beschichtung. Und häufig verfügt sie über Rostschutz-Eigenschaften und ist widerstandsfähiger gegen Feuchtigkeit. Wichtig ist beim Auftragen einer Grundierung, dass diese gänzlich durchgetrocknet ist, bevor der Lack aufgetragen wird. Manchmal kann die Trocknungszeit deshalb bis zu einer Woche betragen.

Hagelschaden

Hagelkörner können die großflächigen Carosserieteile und Scheiben Ihres Fahrzeugs stark beschädigen – je nach Größe der Hagelkörner sind die Dellen mehr oder weniger auffällig. Beschädigte Scheiben müssen fast immer vollständig ausgetauscht werden. Bei Dellen an der Carosserie können verschiedene Reparaturverfahren angewandt werden: Ausbeulen, Ausdrücken, Ziehen der Dellen, Spachteln und Lackieren oder das wärmetechnische Verfahren.

Klarlack

Nachdem der Basislack aufgetragen und matt geworden ist, kann im Anschluss der Klarlack aufgetragen werden. Eine allzu grosse Pause sollte jedoch nicht eingelegt werden, da sich ansonsten unnötig Staub ansammelt. Der Klarlack gilt dabei als krönender Abschluss. Alles, was bei der Vorbehandlung unschön verarbeitet worden ist, kann man mit Hilfe des Klarlacks ausgleichen.

Korrosionsschutz

Rost an Ihrem Fahrzeug entsteht, wenn die schützende Lackierung oder Grundierung kleine Mängel aufweist und Feuchtigkeit ungehindert zum Blech vordringen kann. Um Rost vorzubeugen, werden kleine Kratzer ausgebessert und spezielle Korrosionsschutz-Fette oder -Schichten aufgetragen. Hat sich bereits Rost ausgebreitet, wird dieser vollständig abgeschliffen, die Stelle gereinigt, grundiert und neu lackiert. Bei großflächigem Rost müssen die betroffenen Stellen zusätzlich gespachtelt werden.

Kratzbeständigkeit

Klarlackbeschichtungen werden besonders kratzbeständig, wenn mit entsprechenden Zusätzen gearbeitet wird. Eine besonders hohe Kratzbeständigkeit bieten Klarlacke mit dichter vernetzten Klarlackmolekülen und Klarlack-Systeme, die auf der Nano-Technologie basieren. Wir bieten Ihnen hochwertige Klarlackbeschichtungen, die im Gegensatz zu herkömmlichen Werkslackierungen auch Mikrokratzern und kleinen Beschädigungen standhalten.

Kunststoffschaden

Kühlergrill, Stossfänger, Frontspoiler und Scheinwerfergehäuse werden heutzutage fast ausnahmslos aus Kunststoff gefertigt und sind bei Unfällen besonders häufig von Schäden betroffen. Mithilfe eines speziellen Kunststoff-Schweissverfahrens lassen sich selbst grössere Schäden beheben.

Lack

Lacke sind Beschichtungsstoffe, die in flüssiger oder pulverförmiger Form auf Oberflächen aufgetragen werden. Sie haben dekorative, schützende und/ oder funktionelle Eigenschaften. Als Schutzlacke schützen sie Carrosserieteile eines Fahrzeugs vor witterungsbedingter Korrosion. Durch die Beimischung von besonderen Pigmenten können für Autolackierungen teilweise ausgefallene Dekorationen und optische Effekte hergestellt werden.

Lackierung

Als Lackierung wird der Prozess des Auftragens von Lacken auf Oberflächen bezeichnet. In der Automobilindustrie finden besonders die Tauchlackierung und die Spritz- und Sprühlackierung Anwendung. Bei Tauchlackierungen wird ein Carrosserieteil direkt in ein mit Flüssiglack gefülltes Bad getaucht. Bei der Sprüh- oder Spritzlackierung wird Lack mittels eines Druckzerstäubers im Nieder- oder Hochdruckbereich auf die Bauteile gesprüht.

MFK (Amtliche Fahrzeugprüfung)

MFK oder Motorfahrzeugkontrolle: Hier wird geprüft, ob das Fahrzeug noch den Mindestanforderungen bezüglich der Betriebssicherheit genügt. Die erste Prüfung erfolgt nach vier Jahren (nach Inverkehrssetzung). Nach weiteren drei Jahren erfolgt die zweite Prüfung. Im Anschluss unterliegt das Fahrzeug alle zwei Jahre einer Kontrolle. Erfüllt das Auto die Mindestanforderungen nicht, ist eine Nachkontrolle fällig.

Oldtimer

Mit dem Begriff Oldtimer werden Fortbewegungsmittel wie Autos, Lkw, Lokomotiven oder auch Schiffe bezeichnet. Das Alter der jeweiligen Fahrzeuge spielt dabei eine wesentliche Rolle. Autos gelten ab 30 Jahren und manchmal ab einem höheren Alter als Oldtimer. Ein wichtiger Punkt hierbei ist darüber hinaus, dass sich das Fahrzeug in seinem Originalzustand befinden muss. Es dürfen dementsprechend keine großartigen Veränderungen durchgeführt worden sein.

Rezeptur

Wir stellen Lacke individuell und massgeschneidert her. Dafür entwickeln wir besondere Rezepturen, um Schutzlacke oder optisch auffallende Spezialdekorationslacke herzustellen. Durch die Beimischung ausgewählter Partikel und Pigmente können wir individuelle Farbanmutungen produzieren. Unsere Rezepturen sorgen für garantierte Witterungsbeständigkeit und einzigartige Looks.

Rost

Rost ist ein sogenanntes Eisenoxid. Sprich: Eisen und Stahl gehen mit Sauerstoff und Wasser eine chemische Verbindung ein. Der Prozess führt dazu, dass das Material porös und mit der Zeit brüchig wird und aufplatzt. Manche Stoffe, wie z.B. Salz, beschleunigen den Prozess des Rostens.

Skelettcarrosserie

Die Skelettcarrosserie besteht ihrem Namen gemäss aus geschlossenen Hohlprofilen, die direkt oder über Knotenpunkte miteinander zu einem skelettartigen Konstrukt verbunden sind. Diese Bauart überzeugt durch die Reduzierung grossflächiger Bleche mit ihrer Leichtigkeit. Zugleich gewährt sie eine besondere Stabilität. Auch in Sachen Design eröffnen sich hierdurch neue Möglichkeiten.

Stossdämpfer

Die Stossdämpfer sind für die Umwandlung von durch Fahrbahn- und Untergrundstösse ausgelöste Schwingungen in Wärme verantwortlich. Durch die Umwandlung entsteht eine gedämpfte Schwingung. Als Bauteil des Fahrwerks ist es enorm sicherheitsrelevant und sorgt für ein sicheres und kontrollierbares Fahrverhalten des Autos. Sind die Stossdämpfer defekt, sorgt starkes stossbedingtes Nachschwingen für verminderten Kontakt und Aufstandskraft der Räder auf der Fahrbahn. Dies beeinflusst Bremsverhalten, Kurvenfahrten und die generelle Beherrschbarkeit des Fahrzeugs negativ.

Stossstange

Die Stossstange bzw. der Stossfänger ist ein Element, das zum Schutz sowohl an der Front als auch am Heck eines Fahrzeugs montiert wird. Sie besteht aus einem Stahlträger, der mit einer sogenannten Schürze aus Kunststoff ummantelt ist. Kommt es zu einem Zusammenstoss zwischen Fahrzeugen oder zwischen Fahrzeug und Fussgänger, überträgt sich die Energie auf die Stossstange und vermindert materielle sowie Personenschäden.

Teillackierungen

Teillackierungen kommen zum Tragen, wenn das Fahrzeug nach einem Unfall beispielsweise Kratzer aufweist. Die heutige Computertechnologie ermöglicht es, beim Nachmischen der ursprünglichen Lackfarbe eine hundertprozentige Farbgenauigkeit zu erreichen. Wird dieser Lack im Rahmen der Teillackierung aufgetragen, lässt sich anschließend kein Farbunterschied erkennen. Allerdings kann nicht jede Beschädigung des Lacks mit einer Teillackierung behoben werden. Eine Reparaturwerkstatt sollte im Vorfeld diesbezüglich kontaktiert werden.

Unfalllackierung

Bei der Unfalllackierung wird die Lackiermethode stets auf Art und Umfang des Schadens abgestimmt. Während minimale Unfallschäden, kleine Parkrempler und Kratzer mithilfe von Spotrepair behoben werden können, müssen grössere Schäden mit einer Teil- oder Komplettlackierung beseitigt werden. Um den Autolack exakt wiederherzustellen, ohne dass eine Lackreparatur erkenntlich ist, ist grosses handwerkliches Können gefragt.

Vorbehandlung (Lackierung)

Die Vorbehandlung bezeichnet den vorgelagerten Prozessschritt metallischer Oberflächen für die Lackierung. D.h. Rost, Fette oder ähnliche feste Verunreinigungen werden entfernt, um einen bestmöglichen Einfluss auf die funktionalen und optischen Eigenschaften der lackierten Oberflächen sicherzustellen. Im Anschluss folgt die Bestrahlung üblicherweise mittels Sandstrahlen.

VSCI (Schweizerischer Carrosserieverband)

Der VSCI ist ein Verband, der sich aus 650 Mitgliedern zusammensetzt. Zum einen bietet er eine fundierte Berufsausbildung im Bereich Carrosseriegewerbe. Zum anderen müssen Mitglieder ein gewisses Profil besitzen und einige Anforderungen erfüllen, um in den Branchenverband aufgenommen zu werden. Sie geniessen jedoch einige Vorteile, wie das VSCI-EUROGARANT-Level.

Wohnmobil

Es gibt verschiedene Arten zu reisen. Eine davon ist das Camping mit einem Wohnmobil, das auch als Wohnwagen, Caravan und Wohnmotorwagen bekannt ist. Generell handelt es sich bei diesem Objekt um ein Fahrzeug, in dem der Innenraum zum Wohnen geeignet ist. Man unterscheidet beim Wohnmobil zwischen verschiedenen Typen wie unter anderem der Wohnkabine, einem teilintegrierten Wohnmobil oder auch einem Wohnbus.

Teilintegrierte Wohnmobil

Das teilintegrierte Wohnmobil verwendet das Fahrerhaus des Fahrzeuges zu Wohnzwecken. So verfügt dieser Wohnmobiltyp über ein erhöhtes Dach über dem Fahrerhaus. Die Vorteile sind: Geringere Anschaffungskosten und ein ähnlich hoher Wohnwert wie ein vollintegriertes Wohnmobil. Hier gibt es verschiedene Ausprägungen, vom Fahrzeugdach über ein Hochdach aus Kunststoff oder Aluminium bis hin zum Alkoven.

Wohnkabine

Eine Wohnkabine bezeichnet den Wohnaufbau, sodass aus ein Pickup oder Pritschenwagen in ein Wohnmobil verwandelt werden kann. Der Besitzer kann dabei den Wohnaufbau ähnlich wie einen Caravan auf einem Campingplatz zurücklassen. Für den Alltagsgebrauch kann der Aufbau ganz einfach wieder demontiert werden.

Wohnbus

Wohnbusse ähneln Einfamilienhäusern auf Rädern. Sie gelten als mobiles Heim und sind deshalb komfortabel ausgestattet und entsprechend teuer. Viel Platz, viel Zuladung und ein luxuriöses Ambiente sind die Merkmale eines Wohnbusses. Darüber hinaus verfügen sie über eine gut ausgebaute Energieversorgung, z.B. durch Solar.

Werksgarantie

Die Begriffe Werks- und Herstellergarantie bezeichnen beide dasselbe: Es ist ein Versprechen des Herstellers, dass er eine Ware verkauft, die auch funktioniert. Beim Autokauf gibt der Hersteller oftmals eine Garantie auf bestimmte Teile, etwa den Motor oder das Getriebe. Die Herstellergarantie kann über die Gewährleistung hinausgehen, darf sie aber nicht verkürzen. Die Garantie erfolgt auf freiwilliger Basis.

Youngtimer

Als Youngtimer werden Fahrzeuge bezeichnet, die mindestens 15 Jahre, aber nicht älter als 30 Jahre sind. Ist ein Fahrzeug älter als 30 Jahre, zählt es bereits zu den Oldtimern. Im Gegensatz zu vielen Oldtimern sind Youngtimer oft noch problemlos alltagstauglich. Beliebte Youngtimer sind beispielsweise Sportwagen und Oberklasse-Modelle aus den späten 1980er-Jahren, die bereits damals technisch sehr gut ausgestattet waren.

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!
Tel.: 071 511 06 70

Die Weber AG St. Gallen kümmert sich um jegliche Schäden an der Carrosserie Ihres Autos. Mit über 50 Jahren Erfahrung führen wir in unserer Werkstatt in St. Gallen außerdem Lackausbesserungen sowie Reparaturen an Wohnmobilen oder Oldtimern durch. Wir bieten unseren kompetenten, freundlichen Service rund um Gossau und St. Gallen an und bedienen damit den Kanton St. Gallen sowie den Kanton Appenzell Ausserrhoden. Unter anderem fallen darunter folgende Städte und Gemeinden:
St. Gallen, Gaiserwald, Degersheim, Herisau, Teufen, Stein, Hundwil, Waldstatt, Gossau, Flawil, Andwil, Waldkirch, Niederbüren