Autolackierung: Vorbereitung, Ablauf & Nacharbeiten

Der Autolack bestimmt massgeblich die Optik Ihres Fahrzeugs mit. Wenn grobe Schäden vorliegen oder Sie Ihrem Auto einen neuen Look verleihen möchten, stehen wir von der Heinz Weber AG rund um St. Gallen und Gossau für eine professionelle Autolackierung bereit. Welche Schritte für eine fachgerechte Lackierung notwendig sind und was zur Vor- und Nachbereitung dazugehört, erfahren Sie hier.

Die Beratung – der erste Schritt der Vorbereitung einer Lackierung

Bevor wir mit den Arbeiten der Autolackierung beginnen, beraten wir Sie im ersten Schritt ausführlich zu den Möglichkeiten. Bei einem Unfallschaden kann je nach Grösse entweder eine partielle Spot-on-Reparatur durchgeführt werden oder wir lackieren das betroffene Bauteil komplett neu.

Vor allem bei einer vollständigen Neulackierung Ihres Wagens sollten Sie schon vorab einen guten Eindruck vom fertigen Ergebnis bekommen. Mit Lackmustern können Sie verschiedene Farben vergleichen und so die richtige Entscheidung fällen.

Vorbereitung der Lackierung – die Basis eines guten Ergebnisses

Die Vorbereitung der Lackierung nimmt eine wesentliche Bedeutung bei den Arbeiten ein. Wenn hier nicht sorgfältig gearbeitet wird, wird Sie das fertige Ergebnis nicht überzeugen, da unsaubere Oberflächen und Übergänge schnell die Folge sind.

Zu den Vorbereitungen gehören folgende Arbeitsschritte:

  1. Demontage des beschädigten Bauteils, soweit dies einfach möglich ist
  2. Dellen und Beulen werden ausgebessert
  3. Umfangreiches Abschleifen der Oberfläche
  4. Gründliche Reinigung der Oberfläche, inklusive Entfetten und Entstauben
  5. Unebenheiten werden mit Polyesterspachtel gefüllt und abgeschliffen
  6. Finale Reinigung der Oberfläche

Nachdem alle Flächen vorbereitet sind, werden alle benachbarten Flächen abgedeckt. Tape und Folien erfüllen diesen Zweck und werden penibel aufgebracht, damit der Lack auch wirklich nur an die Teile gelangt, an die er auch soll.

Die Grundierung – die unterste Lackschicht

Als Schutz für blankes Metall tragen wir einen Primer auf, der die Basis jeder Lackierung bildet. Der Primer erfüllt zum einen die Funktion des Korrosionsschutzes und ist gleichzeitig die Haftbrücke zwischen Metall und Decklack. Auf den Primer tragen wir nach der Trocknung einen Füller auf, der feinste Kratzer ausgleicht und so eine ebenmässige Deckschicht garantiert.

Lackierer lackiert Kotflügel als Symbolbild für Fahrzeuglackierung in St. Gallen
@loraks / adobe-stock.com

Die Lackierung – jetzt kommt die Farbe ins Spiel 

Direkt nach dem Auftragen der Füllschicht beginnen wir mit dem Decklack, der die Farbe des Fahrzeugs am Ende bestimmt. Wir tragen diesen gleichmässig in mehreren Schichten auf. Anhand des Farbcodes Ihres Herstellers stellen wir sicher, dass wir die identische Farbe zu den restlichen Bauteilen treffen und so später keine Farbunterschiede erkennbar sind. Wir gleichen zudem auch die Farbe nochmal direkt am Fahrzeug ab.

Die Lackierung erfolgt in speziellen Kabinen, in denen die Abluft gereinigt wird. Nach der Lackierung des Decklacks wird je nach Lackierungsvariante noch ein Klarlack aufgesprüht, der für einen strahlenden Glanz Ihres Fahrzeugs sorgt.

Die Nacharbeit – so schliessen wir die Lackierung ab

Wir kontrollieren die lackierte Fläche nach Abschluss genau auf Unregelmässigkeiten, wie Bläschen oder Farbnasen. Auch Farbunterschiede würden wir in diesem Schritt feststellen. Zudem entfernen wir alle Folien und Tapes. Erst wenn wir eine einwandfreie Lackierung erreicht haben, geben wir Ihr Fahrzeug zurück in Ihre Hände.